Die richtige Körperpflege bietet Schutz vor wiederkehrenden Pilzinfektionen

Hygiene erweist sich als ausgesprochen hilfreich, um die Ausbreitung von Pilzinfektionen zu verhindern. Beachten Sie einfach ein paar Regeln bei der Körperpflege, um sicherzustellen, dass sich keine weiteren Hautregionen mit dem Erreger infizieren und Sie keine Person in Ihrer unmittelbaren Umgebung anstecken.

Durch Pilze verursachte Hauterkrankungen rangieren weltweit unter den zehn häufigsten Infektionskrankheiten. Kein Wunder, denn Pilze befinden sich überall in unserer Umwelt. Sie besiedeln den Boden und wachsen sogar auf Nutz- und Haustieren. Pilze an sich sind nicht schädlich, schliesslich gehören sie als natürlicher Bestandteil zur Flora unserer Haut. Doch unter bestimmten Umständen, insbesondere in einer feuchten und warmen Umgebung, wie sie beim Tragen von verschwitzter Bekleidung entsteht, vermehren sich die Pilze sehr stark. Dies verursacht Nagel- und Hauterkrankungen, die ansteckend sind, und das gleich in doppelter Hinsicht: Zum einen kann sich eine Pilzinfektion auf verschiedene Hautregionen ausbreiten, zum anderen kann sich Haut- und Nagelpilz durch zwischenmenschliche Kontakte auf andere Personen übertragen. Die Ansteckung von Mensch zu Mensch geschieht dabei sowohl durch die direkte Hautberührung als auch über den Kontakt mit Gegenständen und Oberflächen, auf denen sich Erreger befinden.

Vermeiden Sie Ansteckungen durch Hygiene

Zum Glück sind Sie den Pilzerregern nicht schutzlos ausgeliefert – beachten Sie ein paar einfache Hygieneregeln bei der Körperpflege und Sie verhindern mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Ansteckung. Durch diese Vorsichtsmassnahmen sinkt das Risiko, sich selbst anzustecken beziehungsweise bei einer Fusspilzerkrankung weitere Körperregionen zu infizieren. Darüber hinaus stellt die Einhaltung der Hygieneratschläge auch sicher, dass Sie als Betroffener aller Voraussicht nach niemand anderen anstecken.

Saubere und trockene Haut

Da Pilzerreger ein feucht-warmes Klima lieben und sich darin hervorragend vermehren, sollten Sie Ihre Haut stets trocken und sauber halten. Dazu gehört, sich regelmässig mit Seife und warmem Wasser zu waschen. Danach folgt ein gründliches Abtrocknen. Selbstverständlich gehört zu einer umfassenden Hygiene auch eine angemessene Wäschepflege. Waschen Sie Ihre Unterwäsche und Oberbekleidung wie auch die von Ihnen benutzten Handtücher regelmässig. Die Bettwäsche sollten Sie ebenfalls in regelmässigen Abständen erneuern.

Hygieneregeln

Damit Fusspilz erst gar keine Chance bekommen, sollten Sie folgende Ratschläge in Bezug auf die Behandlung Ihrer Socken und Schuhe beherzigen:
 

  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, in öffentlichen Einrichtungen, wie zum Beispiel Gemeinschaftsduschen, Umkleidekabinen und Schwimmbädern, niemals barfuss zu gehen. Das Tragen von Badeschuhen ist hier unbedingt Pflicht!
  • Zögern Sie nicht, alte Schuhe regelmässig zu entsorgen. Insbesondere Exemplare, die Sie beim Training tragen, sollten Sie wegwerfen.
  • Um Ihre Schuhe zu desinfizieren, ist der tägliche Gebrauch von antimykotischem Puder oder Spray sehr zu empfehlen.
  • Lassen Sie frische Luft an Ihre Strassenschuhe und ziehen Sie sie aus, sobald Sie nach Hause kommen.
  • Bevorzugen Sie stets Schuhe aus natürlichen Materialien, die atmungsaktiv sind, wie Leder oder Leinen.
  • Sandalen stellen die idealen Schuhe dar, um Fusspilz vorzubeugen, weil sie viel frische Luft an die Füsse lassen.
  • Achten Sie auf einen guten Sitz Ihrer Schuhe. Als Dame sollten Sie auf High Heels und Pumps mit eng zulaufender Spitze weitestgehend verzichten. Beim häufigen Tragen solch enger Schuhe besteht die Gefahr, dass die Haut an Ihren Füssen Risse und andere kleine Verletzungen bekommt. Diese ermöglichen das Eindringen von Pilzerregern in die Haut.
  • Jeden Tag ein Paar saubere Socken anzuziehen, sollte für Sie selbstverständlich sein. Das Gleiche gilt für den Sockenwechsel nach dem Training.
  • Wie bei Schuhen sind auch bei Socken und Strümpfen natürliche Materialien Trumpf. Insbesondere reine Baumwolle, Seide oder Wolle bieten gegenüber Kunstfasern Vorteile.

Ansteckungen vermeiden

Mit der Beachtung einiger Vorsichtsmassnahmen infizieren Sie keine weiteren Körperregionen und stecken auch keine anderen Personen an:
 

  •  Gründliches Händewaschen nach jedem Auftragen Ihrer antimykotischen Medikamente ist ein absolutes Muss.
  •  Nutzen Sie auf keinen Fall Bettwäsche, Handtücher oder Bekleidung beziehungsweise andere persönliche Gegenstände gemeinsam mit anderen.
  •  Verwenden Sie stets ein Extra-Handtuch für die Pflege der von einer Pilzinfektion betroffenen Hautregionen.

Tipp: Informieren Sie die Personen, mit denen Sie engen Umgang haben, dass Sie an einer Pilzerkrankung leiden. Nur so können diese angemessene Massnahmen zur Verhinderung einer Ansteckung treffen.

Top