Welche Fusspilzbehandlungen sind empfehlenswert?

Fusspilz ist eine sehr häufig vorkommende Erkrankung der Haut. Betroffene können mit geeigneten Medikamenten eine wirksame Behandlung in Eigenregie daheim durchführen. Schon wenige Tage nach dem Beginn der Therapie bessern sich die Beschwerden deutlich.

Wenn Sie an Fusspilz leiden, besteht kein Anlass zu grosser Beunruhigung. Sie gehören damit zur überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung, denn immerhin sieben von zehn Personen bekommen diese weit verbreitete Hautkrankheit einmal oder sogar mehrmals in ihrem Leben. Natürlich verursacht Fusspilz unangenehme Beschwerden. Doch glücklicherweise gibt es heute hervorragende Therapien für die Fusspilz-Behandlung, die Sie schnell wieder von diesem Übel befreien.

Wie macht sich Fusspilz bemerkbar?

Die Hauterkrankung macht sich mit typischen Symptomen bemerkbar. Die wichtigsten Beschwerden sind dabei:
 

  • Brennen oder Jucken an den Zehen beziehungsweise Füssen
  • Veränderungen der Haut in den Zehenzwischenräumen, insbesondere Risse, weisse Verfärbungen und Aufweichen
  • Hautrisse sowohl an den Fusssohlen als auch an den Fersen

 
Tipp: Stellen Sie diese Symptome an Ihren Füssen fest, zögern Sie nicht und verschenken Sie keine wertvolle Zeit. Sie sollten umgehend mit der Fusspilzbehandlung beginnen. Je früher Sie mit der Therapie anfangen, desto unkomplizierter gestaltet sich diese.



Wann sollten Sie zum Arzt gehen?

Prinzipiell lässt sich die Behandlung von Fusspilz eigenständig durchführen. Doch es gibt wichtige Ausnahmen, bei deren Vorliegen Betroffene medizinischen Rat suchen sollten. Insbesondere in den im Folgenden aufgeführten Fällen ist bei Fusspilz ein Arzt beizuziehen:
 

  • Die Beschwerden erweisen sich als hartnäckig und verschwinden auch nach einer sorgfältig durchgeführten Behandlung nicht.
  • Bei Frauen, die ein Kind erwarten oder schwangere Frauen.

Wie behandle ich Fusspilz?

Eine Fusspilzinfektion sollte so früh wie möglich behandelt werden. Langes Warten gibt dem Pilz nur die Möglichkeit, grössere Teile des Fusses, die Nägel oder auch andere Körperstellen zu befallen. Relativ leicht wird ein unbehandelter Pilz vom Fuss zum Beispiel in die Leistenbeuge verschleppt.
Ein wirksames Antipilzmedikament (Antimykotikum) reicht in der Regel aus, um eine Infektion mit Fusspilz in wenigen Wochen loszuwerden. Die rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlichen Canesten®-Produkte* ermöglichen eine Selbstbehandlung. Der Wirkstoff Clotrimazol dringt tief in die behandelte Hautzone ein, hemmt das Wachstum der Pilze und tötet sie ab.
Wichtig für eine erfolgreiche Behandlung ist die zuverlässige und ausreichend lange Anwendung der Produkte. Der schnelle Rückgang der Symptome verleitet nicht selten dazu, die Behandlung schon nach ein paar Tagen zu beenden. Ziel einer erfolgreichen Fusspilztherapie ist aber nicht nur das schnelle Abklingen der Symptome, sondern auch die vollständige Beseitigung der Pilzerreger und eine anhaltende Erholung der betroffenen Hautstellen. Um das zu erreichen, sollte auch bei rascher Besserung ca.
2-Wochen über das Verschwinden aller Krankheitszeichen hinaus weiterbehandelt werden.

*Dies sind zugelassene Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilagen.

Wie schnell wirkt eine Fusspilzbehandlung?

Mit Sicherheit sind Sie erleichtert, wenn Sie erfahren, dass eine Behandlung von Fusspilz meist schnell Erfolg zeigt. Wirksame Medikamente lindern die lästigen Symptome wie Jucken, Rötungen und Brennen oft bereits nach wenigen Tagen. Wenn Sie beim ersten Anzeichen von Fusspilzbefall reagieren und absolut therapietreu vorgehen, verhindern Sie eine Verschlimmerung der Infektion.

Wie kann man eine Neuinfektion verhindern?

Die Beachtung einiger Verhaltensregeln kann helfen, eine neue Ansteckung mit Fusspilz mit grosser Wahrscheinlichkeit zu vermeiden. Viele dieser Massnahmen basieren auf der Erkenntnis, dass sich die Fusspilzerreger in einem feucht-warmen Klima besonders wohlfühlen. Um sich nicht erneut mit Fusspilz zu infizieren, sollten Sie insbesondere
 

  • Socken aus Baumwolle oder anderen Naturmaterialien tragen und diese täglich wechseln,
  • in öffentlichen Duschräumen, Umkleiden und Bädern nicht barfuss gehen, sondern Badeschuhe anziehen,
  • Ihre Füsse nach jedem Waschen gründlich abtrocknen, vor allem auch in den Zehenzwischenräumen,
  • Schuhe daheim ausziehen, damit sie Zeit zum Auslüften haben
  • und Handtücher oft wechseln und nicht mit anderen gemeinsam benutzen.

 
Sollten Sie trotz dieser Verhaltensmassnahmen erste Anzeichen für eine Erkrankung an Fusspilz bemerken, zögern Sie nicht und beginnen Sie umgehend mit der Therapie.

Top